09.11.2022

Kussbonbons, Familienbilder und Kuscheltiere

Die erste Fahrt ins Schullandheim und das Literacy-Projekt "Heimweh"

In der Woche vor den Herbstferien fuhr die dritte Klasse der Grundschule Walliser Straße erstmalig ins Schullandheim. Um die Kinder auch emotional darauf vorzubereiten, griff unsere Literaturpädagogin Sonja Patsch das Thema kurz davor in ihrer Leseförderung auf. Zu Beginn der Kursstunde versteckte sie verschiedene Gegenstände wie Familienbilder und Kuscheltiere unter einer Decke und forderte die Kinder auf, diese zu ertasten und zu erraten. Anschließend wurde gemeinsam ein Buch ausgewählt, bei dem sich die Schüler*innen mit der Titelfigur identifizieren und solidarisieren konnten.

"Obwohl ich mit der gesamten Klasse eine volle Doppelstunde lang gearbeitet habe, lief es sehr gut. Auch die Lehrerin fand es gut: Sie hatte kein Heimweh-Thema im Schullandheim", reflektiert Sonja Patsch die Wirkung ihrer Arbeit.

Die Leseförderung an der Grundschule Walliser Straße ist fester Bestandteil des Projekts "Eine Note besser!", das gemeinsam mit der Castringius Kinder & Jugend Stiftung München entwickelt und von letzterer gefördert wird. Im Rahmen von "Eine Note besser!" werden die Grundschüler*innen von der 1. bis zur 4. Klasse von einem multiprofessionellen Team im sprachlichen, sozial-emotionalen und kreativen Bereich gestärkt. Die Kombination aus Projektarbeit und individuellen Coachings stellt sicher, dass die fachliche Förderung am einzelnen Kind orientiert ist und zugleich der Rückhalt einer gesunden Klassengemeinschaft gewährleistet werden kann.